Apulien

Apulien ist die älteste und traditionsreichste Weinregion Italiens. Die vorherrschende typisch karge Bodenbeschaffenheit ist für die Kultivierung der Weine von wichtiger Bedeutung. MINUTOLO ist eine sehr alte, autochthone Weissweinrebsorte, die beinahe komplett aus den Weinbergen verschwunden ist. Mit einer überschaubaren Gesamtrebfläche von nur noch rund 250 ha wird der Minutolo vorwiegend in Süditalien und dort speziell im berühmten Absatz des italienischen Stiefels, der besagten Region Apulien, kultiviert. NERO DI TROIA ist eine autochthone rote Rebsorte im Süden Italiens. Die Traube von Troia (also Troja) genannte Sorte soll von den Griechen aus Troja importiert worden sein. Aufgrund seiner nahezu schwarzen Beere wird er auch NERO DI TROIA genannt.

Basilikata

Die Basilikata – zwischen der Stiefelspitze und dem Absatz gelegen wird vor allem die Traubensorte AGLIANICO angebaut. Im nördlichen Teil der Basilikata am Fusse des erloschenen Vulkans Monte Vulture befindet sich das Anbaugebiet. Sie wurde vor über 2’500 Jahren von den Griechen als «Vitis Hellenica » nach Basilikata gebracht. Wird als eine der besten Traubensorte Süditaliens, wenn nicht sogar ganz Italiens betrachtet. Auf vulkanischen Tuffsteinböden auf etwa 800 Hektaren Rebfläche dominiert diese Rebsorte. Es entsteht ein sehr eleganter Rotwein mit tiefer Mineralik, der den Charakter seiner Heimat unverfälscht wiederspiegelt.

Kalabrien

Kalabrien – die Spitze des italienischen Stiefels. Schon lange vor den Römern bauten die Griechen hier Wein an und vor ca. 100 Jahren genoss Rotwein aus dem Weinanbaugebiet Kalabrien Weltruf. GRECO BIANCO ist eine typische einheimische weisse Rebsorte. Der Name Greco weist auf den griechischen Ursprung hin. Die Rebsorte wird vorwiegend in Süditalien entlang des Ionischen Meeres angebaut. MAGLIOCCO ist eine weitere heimische rote Rebsorte Kalabriens. Diese Sorte war ursprünglich eine der häufigsten roten Sorten Kalabriens. Heute hingegen wird sie nur noch auf sehr überschaubarer Fläche angebaut.  Der Ursprung der roten Rebsorte GAGLIOPPO wird in Griechenland vermutet. Die Rebsorte Gaglioppo ist sehr alt und wird hauptsächlich in der süditalienischen Region Kalabrien angebaut.

Kampanien

Kampanien ist ein Weinanbaugebiet im Südwesten Italiens, die sich besonders durch ihre Rotweine auszeichnet. Neben der alten Rebsorte Aglianico werden Asprinio Bianco, Biancolella, Coda di Volpe, Falanghina, Fiano, Forastera, Greco Bianco und Piedirosso angebaut.
Die vulkanischen Böden des Weinanbaugebietes Kampanien verleihen den Weinen einen mineralischen Charakter. Das mediterrane Klima ist zudem eine ideale Basis für den Weinanbau. Für die Rotweine werden jedoch höhere Anbaulagen mit heißen, trockenen Sommern und kalten Wintern bevorzugt, die für den begehrten hohen Tanningehalt sorgen.

Sizilien

Sizilien ist nicht nur die größte Insel im Mittelmeer, sondern ist vor allem auch eines der größten und sonnenreichsten Weinanbaugebiete Europas. Da die Sonne auf Sizilien fast immer scheint, können die Trauben bis zur Vollendung reifen und so die Grundlage für köstliche Weine bilden. Nerello Mascalese ist eine rote Rebsorte. In der DOC-Region Etna wird er zu sehr hochwertigen tanninreichen und ausgewogenen Rotweinen verarbeitet. Nerello Mascalese wird an den Hängen des Vulkans Ätna in einer Höhe von 800 bis 1000 m angepflanzt. Nero d’Avola (ital., „Schwarzer aus Avola“) ist eine rote Rebsorte wahrscheinlich sizilianischer Herkunft, die in Süditalien weit verbreitet ist. Sie ist eine der traditionellen Rebsorten Siziliens. Der Wein ist meist tiefdunkel (daher der Namensbestandteil „Schwarzer“) und konzentriert.